Europäischer Kammerchor (Foto: Chor)Der Europäische Kammerchor wurde 2003 gegründet und widmet sich unter seinem Gründer und Leiter Michael Reif vor allem anspruchsvoller A-cappella Chorliteratur. Die Programme lassen sich in unterschiedlichen Projekten auf das Spannungsfeld zwischen alter und neuer Musik ein, wenden sich aber auch der romantischen Chorliteratur und immer wieder vergessenen Werken, die auch heute noch überzeugen, zu. Außerdem wird die Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Komponisten gepflegt, die regelmäßig zu Uraufführungen führt (z. B. mit Werken von Michael Ostrzyga, Harald Weiss, Michael Villmow und Wulfin Lieske) und das Portfolio der Sängergemeinschaft stetig erweitert. Immer wieder arbeitet das Ensemble auch mit Instrumentalisten und Orchestern zusammen und führt chorsinfonische Werke auf.

Zu den jüngsten herausragenden Produktionen, mit dem sich der Europäische Kammerchor internationales Ansehen erwarb, zählt eine Aufnahme italienischer Opernarien auf Originalinstrumenten gemeinsam mit Concerto Köln und der Sopranistin Natalie Desay. Das Ensemble sucht neue Ansätze in inszenierten Konzertformen; ungewöhnliche Kombinationen wie z.B. die Inszenierung des „Totentanzes“ von Distler, Lechners „Sprüche vom Leben und Tod“ und Jazz-Saxophon-Improvisationen mit einer Auftragskomposition von Michael Ostryzga werden zu einem außergewöhnlich neuen Konzerterlebnis.

Unterdessen kann der Europäische Kammerchor auf eine Vielzahl sehr erfolgreicher Konzerte im In- und Ausland zurückblicken, deren hohe Qualität und Intensität beeindruckt. Zuletzt hat das Ensemble mit Alfred Schnittkes Requiem (beim Acht Brücken-Festival in Köln) mit seiner eindrücklichen Interpretation Aufsehen erregt. 2009 wurde der Europäische Kammerchor beim NRW-Chorwettbewerb mit dem Prädikat „sehr gut“ ausgezeichnet. Die Sängerinnen und Sänger des Europäischen Kammerchores stammen aus dem Raum Köln und dem angrenzenden Ausland.

> Konzert Nachtgesang III

> Und sonst noch: Gottesdienste


Logo

vdkc dcf illu