Sankt-Petri-Kirche (Foto: VDKC)Die ursprünglich als Fischer-Kapelle genutzte Kirche wurde im 12. Jh. im romanischen Stil erbaut und 1380 zur dreischiffigen gotischen Hallenkirche umgebaut. Im 16. Jahrhundert übernahmen aus Frankreich kommende hugenottische Auswanderer St. Petri als ihre Gemeindekirche. Mit dem Beginn der Reformation in Magdeburg (1524) wurde die Kirche protestantisch. 1945 wurde sie während des Luftangriffes auf Magdeburg zerstört. 1958 kaufte die Katholische Kirche die Ruine, die bis 1970 wieder aufgebaut wurde. Professor Carl Crodel gestaltete die Glasfenster, Heinrich Apel die Bildhauer- und Bronzearbeiten. Seit 1998 wird die Gemeinde durch den Orden der Praemonstratenser geleitet, der 1991 nach Magdeburg zurückgekehrt ist. 1999 erhielt die Kirche den Titel Katholische Universitätskirche.

Quellen:
http://www.jakobusweg-sachsen-anhalt.de/pilgern/de/1997,,refz,rd,425,3595/Der-Weg/Stationen.html
http://burgundumgebung.de/sehenswuerdigkeiten/kirche-sankt-petri.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Sankt-Petri-Kirche


Logo

vdkc dcf illu